Ein Weblog an der Universität Flensburg
Home | Anmelden | | RSS

Galerie Modul 1 • 2012


Künstlerisch-textile Accessoires zur Weihnachtszeit

Im Rahmen der “Märchenhaften Roten Straße” veranstalten Kunst- und Textilstudierende der Universität Flensburg eine Kunstaktion im MODUL 1.
Vom 10. bis 15. Dezember werden Notizbücher, Stulpen, Ohrringe, gefilzte Körbe, Baumschmuck, Ketten, Handytaschen, Karten und viele weitere genähte, gehäkelte, gestrickte und gezeichnete Dinge angeboten.
Diese handgefertigten Produkte können Montag bis Samstag von 11 – 18 Uhr begutachtet und gerne käuflich erworben werden. Die Einnahmen werden für Spendenzwecke verwendet.


Vom 13. Bis 24. November im MODUL 1

Festivalbüro der zwölften Flensburger Kurzfilmtage 

Die Flensburger Kurzfilmtage finden in diesem Jahr vom 22. bis zum 24 .November im Kino 51Stufen im Deutschen Haus statt.
Wie in den vergangenen Jahren nutzen die Fachhochschule Flensburg, die Universität Flensburg und der Verein Flensburger Kurzfilmtage e.V. als Veranstalter das MODUL 1, um im Vorfeld über das Programm zu informieren und um Begeisterung für den Kurzfilm als kulturelles, künstlerisches und informatives Element zu wecken. Darüber hinaus können hier Eintrittskarten für das Festival erworben werden.
Während des Festivals wird das MODUL 1 zudem zum zentralen Treffpunkt und Lounge der Filmemacher und Gäste.
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10.00 bis 17.00 Uhr / Sa. 10.00-14.00 Uhr
Flyer Download

 


Contemporary Textile-Art-Concepts

von ArtProjectBrockmann

Bereits zum wiederholten Male bespielt der Tetxtilkünstler “Brockmann”, der in zweiter Instanz als Mastestudent an der Uni studiert, das MODUL 1 mit textilen Installationen. Transformation und Reflexion von textilem Material in der Kunst, Textile Skulptur und der Ansatz farblich minimal zu arbeiten, sind ein Bestandteil dieser Arbeits-Ausstellung.
Eröffnet ab 29.10.2012


Alien Reproduktion

Für uns ist das All schon lange kein unberührter Raum mehr. Seit Generationen ist es Austragungsort für Kämpfe, die auf der Erde nicht genug Raum haben gefochten zu werden, und für Konflikte die von unserer Welt in den fiktiven Raum der Science Fiction projiziert werden. Es ist ein Ort der Hoffnung: die Neue Welt, die Rettung verspricht.

Beispiele für Kämpfe, die im All ausgetragen werden, sind jene zwischen Mann und Frau oder zwischen verschiedenen Kulturen. Häufig geht es dabei aber auch um Ängste, insbesondere um die Angst vor der Übermacht der Technologie.

Die Studentin Anna Lorscheider setzt sich im Rahmen ihrer Masterarbeit insbesondere mit einem Aspekt auseinander, der in diesem Diskurs verhandelt wird: der Reproduktion.

Die neu entstandenen Möglichkeiten technischer Eingriffe in die menschliche Reproduktion haben in der Science Fiction zu einer intensiven Beschäftigung mit veränderter menschlicher Fortpflanzung, aber auch mit extraterrestrischen Schwangerschaften geführt. Diese Auseinandersetzung produziert einerseits Bilder des Monströsen, bietet andererseits aber auch eine Plattform für den Feminismus und die Queer-Theorie um die biologischen Festschreibungen von Geschlecht in Frage zu stellen.

In ihrer fotografischen Arbeit nähert sich Anna Lorscheider diesem Thema an und erschafft sowohl ästhetische als auch abschreckende Bilder veränderter Reproduktion.

Die Ausstellung ist am 18. und 19. Oktober 2012 im Modul 1 zu sehen, die Eröffnung findet am 18. um 18 Uhr statt.

Ausstellungsimpressionen


“Daumen drücken” für Sonderborg als europäische Kulturhauptstadt.

Tolle Exponate der Aktion  im Modul 1 zu sehen

Begeistert von tollen Daumenkunstwerken: Besucher im Modul1

Am 24. August entscheidet sich in Kopenhagen welche dänische Stadt 2017 Europäische Kulturhauptstadt wird. Aarhus und Sonderburg mit der gesamten Grenzregion stellen sich abschließend einer europäischen Kommission. Um die Bewerbung Sonderborgs zu unterstützen haben Kaufleute der Roten Straße ausgehend von einer Initiative des Weinhaus Braasch eine “Daumen drücken”-Aktion für Sonderburg ins Leben gerufen. Seit Juni haben sie zusammen mit ihren Kunden aus aller Welt auf diese Weise über 2.000 Daumendrücke gesammelt und stellten diese nun am 17.August im Modul 1 aus. Bis zum 24. August kann hier noch weiter gedrückt werden, denn dann fällt die Entscheidung in Kopenhagen, die ebenfalls im Modul 1 ab 16 Uhr live übertragen wird. Studentinnen der Kunst werden bis dahin das Modul 1 für Besucher geöffnet halten und eine weitere Kunstaktion mit den Daumen für Sonderborg planen.

Hielt eine kernige kulturpolitische Laudatio zur Eröffnung: Rainer Prüss

Alle Interessierten sind zum Daumen drücken bis zum 24. August in den Geschäften der Roten Straße und im Modul 1 herzlich willkommen! Alle weiteren Infos und viele gedrückte Daumen unter www.rotestrasse.de


Vielfältiges im textilen Kontext

Mit textilem Material im ästhetischem Kontext  begann das Sommersemester im MODUL1. Textiles ist auch zur Zeit im Ausstellungsraum zu sehen und Textiles wird den Ausstellungszyklus  in die Sommerpause führen. Die Werke bleiben weiterhin durch das Schaufenster sichtbar.


Das Modul 1 unterstützt:

Kornlager-Kunstlager

Das Modul1 in der Roten Straße als außeruniversitäres Erfahrungsfeld für Studierende unterstützt auch Initiativen in anderen Projekten. Dies entspricht den Prinzipien des “Flensburger Wegs” im Bereich Kunst und visuelle Medien. Den Studierenden sollen in Projekten in verschiedenen Bereichen und an unterschiedlichsten Orten außerhalb der Universität Perspektiven für neue Erfahrungen eröffnet werden. Auf folgende grenzüberschreitende Veranstaltung, gefördert von “Kulturdialog”, möchten wir deshalb hinweisen:

Kornlager – Kunstlager
ein Raum für die Kunst – et rum til kunsten
Das Kornlager Augustenborg, ein ehemaliges Lagerhaus in Hafenlage, wird seit einigen Jahren auch für Ausstellungen genutzt. Der deutsch-dänische Künstlerzusammenschluss FFKK und Studierende der Flensburger Universität, Bereich Kunst und visuelle Medien, bereiten gemeinsam eine grenzüberschreitende Ausstellung vor, bei der eine Gruppe von Studierenden ihre Werke ausstellen wird. Gleichzeitig wird ein weiteres Team die Vermittlung und den Transfer des Projektes vorbereiten. Das Projekt „Kornlager-Kunstlager“ soll die Begegnung der praktischen mit der akademischen Welt den Weg ebenen. Ein weiteres Ziel ist, ungewöhnliche Räume für die Kunst zu entdecken und möglichst dauerhaft nutzbar zu machen. Das Projekt wird aus dem Kulturpool von „Kulturdialog“ (Interrreg 4A Projekt) gefördert. Die Ausstellung im Kornlager ist öffentlich und soll auch jüngere Zielgruppen ansprechen.

Die Vernissage ist am 23.6.2012 um 15.00 Uhr
Havnen 2
DK-6440 Augustenborg

Öffnungszeiten der Ausstellung: 24./28./29./30.6./1.7., 13.30-17.30 Uhr
http://www.Kornlager-Kunstlager.jimdo.com/

Partner Deutschland: Universität Flensburg
http://www.kunst-textil-medien.de

Partner Dänemark: Flensborg Fjords Kunst &
Kulturforening (FFKK) www.ffkk.org

Kontakt: Werner Fütterer 01725431814
kunstprojekte@uni-flensburg.de


 

Künstlerische Welt voller verborgener Schätze 

Am Donnerstag den 31. Mai 2012 um 18.30 Uhr eröffnen Kunststudierende des 2. Semesters der Uni Flensburg ihre selbst konzipierte Ausstellung „Frühwerke“ im Ausstellungsraum Modul 1. Rund eine Woche lang stellen sie den BesucherInnen ihre frühen Werke aus Kindheit, Jugend und dem letzten Semester vor. Unter dem Motto: „Tauchen Sie ein in eine Welt voller verborgen gebliebener Schätze, die wir zutage befördert haben“  laden die StudentInnen der Universität Flensburg alle kleinen und großen Interessierten herzlich in die Rote Straße 17 ein. Der Besuch ist selbstverständlich kostenfrei. Einige der Bilder sind käuflich zu erwerben und ein Teil des Erwerbs kommt den Studierenden des Studienganges „Kunst und visuelle Medien“ für Materialien zugute.

 

 

 

Öffnungszeiten: Do, 31. Mai bis Mi, 06. Juni, Fr – So: 12.00–17.00 und Mo – Mi: 12.00-18.00 


 

Voll Textil

Zum Semesterbeginn startete auch das MODUL1 in der Roten Straße in Flensburg wieder mit Ausstellungsaktivitäten. Im Sommersemester 2012 wird schwerpunktmäßig TEXTILES zu sehen sein.
_____

“Inspiriert von Farben Islands” – Im April präsentierte die isländische Lehrbeauftragte des Bereichs Textil Helga Jóhannesdóttir Arbeiten, die während ihrer Tätigkeit an der Uni Flensburg mit Studierenden entstanden sind.

Aktuell im Mai zeigt “Artprojekt Brockmann” textile Installationen als Erfahrungsfeld im Kontext zeitgenössischer Kunstpraxis. Im Anschluss stellen zwei Dozenten des Faches Textil, Astrid Ragotzky und Norbert Schütz, Musterentwürfe vor (bis zum 29.5.).

Am 8.6. üben Studierende des Faches Textil unter dem Titel “Fashion Performance” Choreografien für eine Aufführung auf dem Campusfest ein (Leitung Anna Sophie Müller).

Vom 11.6. bis zum 25.6. zeigen die Zweitsemester Textil Arbeitsproben aus dem Studium. Eingerahmt werden die textilen Präsentationen von zwei Ausstellungen der Kunst, zu denen gesondert eingeladen wird.


 

Echt Tierisch Und In Holz


Für den jährlich ausgelobten Wettbewerb der Heinrich Sauermann Stiftung hat das dritte Ausbildungsjahr der Flensburger Berufsfachschule für Holzbildhauerei Arbeiten zum Thema „Tiergruppe” gefertigt. Diese in Holz geschnitzten Arbeiten sind bis zum 10.03.2012 in der Galerie MODUL 1 zu sehen.

Eröffnung ist am 5.2.2012 um 18 Uhr


Künstleridentität – Trina Jung lädt zur Performance

Vom Montag den 27. Februar bis Freitag den 02. März 2012 wird die Kunststudentin Trina Jung während einer 99-stündigen Performance ein Werk erschaffen, das Künstleridentität thematisiert und diese im Rahmen der kunstpraktischen Bachelorarbeit erlangten Forschungsergebnisse visualisiert.
Festlicher Abschluss Freitag, 2.3. 20 Uhr


Märchenhafte Rote Straße und das Modul 1 – Filmpräsentation

Kunststudierende der Universität Flensburg unter der Leitung von Otto Schöwing haben einen Film gedreht, in dessen Fokus die Popularität und Akzeptanz der Galerie „Modul 1“ als Ausstellungsort für Studentinnen und Studenten der Universität in der Roten Straße Flensburg steht.

Eingebettet ist das Projekt in das Seminar Schnittstellen/Kontexte in dessen Rahmen die Studierenden den Campus verlassen und sich außeruniversitäre Vermittlungsorte suchen, in denen sie unter Anleitung von Experten praktische Erfahrungen sammeln.

Entstanden ist ein 10-minütiger Film, der am 25.Februar 2012 um 15:00 Uhr im „Modul 1“, Rote Straße 17 gezeigt wird. Die Ladenbesitzer der Roten Straße, die als Hauptdarsteller zu sehen sind, bekommen als Dankeschön eine DVD mit dem Titel „Märchenhafte Rote Straße“

Der Film wird außerdem im Offenen Kanal Flensburg und auf dem WEB TV www.viwir.com ausgestrahlt.


backslash Ausstellungsserie endet mit Highlight

So gut gefüllt war das Modul1 selten. Die letzte Ausstellung “Fassadenbruch” mit Arbeiten von Mitarbeitern der Uni Flensburg lockte viele Interessenten an. Als letzte von drei Ausstellungen einer Serie war hier eindeutig der “Uni-Bonus” festzustellen, was aber den Erfolg der anderen Ausstellungen in kleinster Weise schmälern sollte.
Aus dem Seminarzusammenhang heraus planten, organisierten und präsentierten Kunststudierende der Uni Flensburg eine Ausstellungserie im Modul 1, Rote Straße. Die drei Ausstellungen “Ein Strich, ein Weg ein Kostüm”, “Hermann Pausen-ungeahnte Dimensionen” und letztlich “Fassadenbruch – Kunst verbindet”  ließen im Ergebnis vortrefflich die umfangreiche Planung und Kuratierung deutlich werden. Die Studierenden hatten vor ihrer eigentlichen Ausstellungsplanung eine umfangreiche Information über diese Tätigkeit durch Experten erhalten. Seminarleiter Werner Fütterer konnte dafür Hannelore Nicolaysen vom deutsch-dänischen Kunstverein “FFKK”, Dr. Michael Fuhr vom “Museumsberg Flensburg”, Thomas Frahm vom “Kulturbüro” der Stadt und den Galeristen Peter Kruse von der “Galerie Kruse” gewinnen. Daran anschließend vermittelte Fütterer praktisches Know-how zur Rahmung, zur Passepartout-Erstellung und zu Layout- und Präsentationsfragen. “Das Konzept hat sich bewährt und soll im Wintersemester wiederholt werden, die Studierenden haben uns wunderschöne Ausstellungen präsentiert, befand der Dozent, der zusammen mit seinen Kollegen Dr.Jutta Zaremba und Rainer Prüß die Ergebnisse fachkundig begutachtete.

Der Film von Melanie Marner (flace 24) über die letzte Ausstellungseröffnung startet mit “c l i c k” aufs Bild.


 

 “ Fassadenbruch – Kunst verbindet“

Die Ausstellung von fünf Kunststudentinnen des fünften Semesters soll Dozenten der Universität Flensburg sowie der Fachhochschule aus einer anderen, persönlichen Perspektive zeigen. So wird Raum für eine neue Verknüpfung zwischen Studenten und Lehrenden geschaffen. Dozenten zeigen, was sie künstlerisch, privat, ob nun Poesie oder Malerei, machen. Dabei wird die Fassade der Universität symbolisch durchbrochen und ihre Mitarbeiter von einer sehr individuellen, privaten Sichtweise den Flensburgern näher gebracht werden.

Die Ausstellung findet im „Modul 1“ in der Roten Straße vom 09.02.12- 16.02.12 statt.

VERNISSAGE: 09.02.2012 ab 19 Uhr

 

 

 

 

 

 


backslash Hermann Paulsen-Ausstellung

Die Arbeiten des ungewöhnlichen Künstler(-Lehrers) Hermann Pausen lockten viele Besucher in das Modul 1. Die Ausstellungsgruppe konnte mit einer didaktisch hervorragend präsentierten Ausstellung aufwarten und so vielfältigen Eindruck in das Schaffen von Hermann Pauslen vermitteln. Dies bestätigte auch die Tochter des vor einiger Zeit verstorbenen Künstlers mit Blick auf die Ausstellung. Noch bis zum Wochenende ist Präsentation in der Roten Straße zu sehen. Ein Eindruck vermittelt der Clip von Melanie Marner von der Vernissage mit click aufs Bild.

 


Hermann Paulsen – ungeahnte Dimensionen

Am 27. Januar ab 19 Uhr eröffnen fünf Kunststudentinnen die selbst konzipierte Ausstellung „Hermann Paulsen – ungeahnte Dimensionen“ im Ausstellungsraum Modul 1. Rund eine Woche ermöglichen die Studentinnen den Besucher/-innen ausgewählte Werke, biografische Aspekte und die Arbeitsweise des jüngst verstorbenen Lehrers und Künstlers zu erfahren.  Hierzu laden die Studentinnen der Uni Flensburg alle kleinen und großen Interessierten herzlich in die Rote Straße 17 ein. Der Besuch ist selbstverständlich kostenfrei.

Öffnungszeiten: 28. Januar bis 2. Februar 2012, Mo-Do 15-18 Uhr & Sa 12-15 Uhr

 

 


 backslash

Am vergangenen Donnerstag wurde im Modul1 die erste Ausstellung des Seminars “Schnittstellen/Kontexte”  aus der Kunst eröffnet. Die Ausstellungsmacherinnen Levke, Pia, Katharina, Maike und Christiane zeigten uns überaus wirkungsvoll, wie ein einfacher schwarzer Strich als Ausstellungsfläche und Leitlinie fungieren kann. Melanie Marner, von Flace.24 vermittelt mit ihrem Film Impressionen von der Vernissage. Er startet mit “click” auf das Bild.

 


coming soon im Modul 1:

 

Ein Strich, ein Weg, ein Kostüm

Im Rampenlicht einer Theatervorstellung stehen oft Schauspieler. Doch zur elementaren Arbeit, zur Basis, braucht es noch viel mehr helfende Hände um für ein Theaterstück zu begeistern. Regisseure, Bühnenbildner und eben auch Kostümbildner sind dabei nur einige wenige.

Zusammen mit Martina Lüpke, tätig am Schleswig- Holsteinischen Landestheater und Sinfonieorchester als Kostümbildnerin seit Beginn der 90er Jahre, wollen wir, fünf Studentinnen der Universität Flensburg im Rahmen einer Lehrveranstaltung, Besuchern unserer Ausstellung zeigen, was sonst hinter den Vorhängen der Theaterbühnen verborgen bleibt und mehr Lust auf Theater machen. Arbeitsschritte als Prozess, Materialien und sogar ein bereits bespieltes Kostüm sollen dabei Teil des Projekts werden. Es ergibt sich daher eine Schnittstelle zwischen dem Beruf der Kostümbildnerin und dem Prozess zum Kostüm hin, beginnend mit dem niedergeschriebenen Drehbuch. Die Ausstellung selbst wird im Modul 1, ein von der Universität bereitgestellter Ausstellungsraum in der Roten Straße, stattfinden.

 

Die Eröffnungsvernissage findet am 12.01.2012 um 18.30 Uhr statt. Fortan werden wir dann täglich zehn Tage von 14-18 Uhr öffnen