Ein Weblog an der Universität Flensburg
Home | Anmelden | | RSS

IDEENREICH im MODUL1

In Kooperation mit dem MODUL1 zeigt die Hochschule Flensburg, Fachbereich1 eine anregende Präsentation im Rahmen der Aktion “Schaufenster ins MODUL1″.

Was steckt eigentlich hinter dem Fachbereich 1 Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Maritime Technologien der innovativen Hochschule Flensburg? Die Antwort ist einfach: Technik, Geschick, Ideenreichtum, Forschergeist und vor allem ein engagiertes Team! Das IDEENREICH zeigt im MODUL1 in den kommenden Wochen  – der Covid-19-Situation angepasst – eine Schaufensterpräsentation unseres Tuns.

Filme- und Fotos und praktische Umsetzungen, sind hier bereits seit Anfang Dezember ausgestellt, zusammen mit einer Auswahl der technologischen Möglichkeiten des FabLabs. Es gibt einen live 3D-Druck der Flensburger Sehenswürdigkeit „Nordertor“; wir zeigen einen Imagefilm, der durch das Schaufenster verfolgt werden kann und stellen einige Exponate, die in unseren Räumlichkeiten entwickelt wurden, aus. Dazu gehören unter anderem ein Außenborder aus dem 3D-Drucker und ein SmartCar, ein selbstfahrendes Auto. Es gibt auch ein Quiz mit Gewinnmöglichkeit, an dem Interessierte teilnehmen können – und das alles ohne direkten Kontakt. Weiterhin zeigen Industriephotographien Vorbereitungen, Ankunft und den millimetergenauen Einbau eines 12,6 Tonnen schweren Gasmotors am Forschungsstandort Kielseng – ab Januar 2021 wird der Gasmotor wesentlicher Bestandteil der Energiewendebegleitforschung an der innovativen Hochschule Flensburg sein. Abgerundet wird die Präsentation im Schaufenster durch Foto zu Ausstellungen im MODUL1 seit 2012. (Beatrice Richter-Bethge).

Schaufenster MODUL1 • Rote Straße 17 • Flensburg

 

 

Da Studierende der EUF coronabedingt  nicht im MODUL1 ausstellen können, werden Alternativen gesucht und auch gefunden.
Derzeit zeigt Stacy Weber ein künstlerisches Werk im Gebäude Helsinki auf dem Campus der EUF. Die Arbeit ist aus einer BA-Arbeit in der Abteilung Kunst&visuelle Medien entstanden und wurde von Prof. Dr. Käthe Wenzel und Werner Fütterer betreut.
Das 2,10m hohe plastische Werk aus Holzplatten ist auch innen begehbar und fasst die Ergebnisse einer “Selbstvermessung” der Studierenden zusammen. Stacy Weber erklärt dazu: ”Das Selbstbildnis hat die Form des russischen Buchstabens „Я“, was übersetzt „Ich“ bedeutet. Es ist eine Verkörperung meiner Person. Mit der äußeren Gestaltung des Raumes strebte ich an, diejenigen Merkmale von mir aufzuzeigen, welche sich auf eine Beschreibung bzw. Darstellung meines äußeren Ichs beschränken, während sich der Innenraum meiner Persönlichkeit wie auch meinen Gefühlen widmen soll. Um einen Bezug zu meinem Zweitfach Mathematik herzustellen, beschloss ich, den Raum von außen in Form von Zahlen, Formeln, mathematischen Aufgaben, geometrischen Formen wie auch Diagrammen zu gestalten. Hierbei hat jede einzelne mathematische Darstellung eine Bedeutung. Öffnet man den Raum, so sieht man auf dem Fußboden Fußspuren von Personen, die mir viel bedeuten und mein Leben prägen – sie bilden das Fundament meiner Persönlichkeit. Schaut man beim Betreten geradeaus, so erhält man einen Einblick auf Spiegelstücke, diese „Gefühlsbilder“ symbolisieren die Reflexion meiner Gefühle“.

Europa-Universität Flensburg • Gebäude Helsinki • Auf dem Campus 1a

Kommentare deaktiviert