Ein Weblog an der Universität Flensburg
Home | Anmelden | | RSS

“Gratwanderung” im MODUL 1

09 BalanceInteressante Holzskulpturen und Holzschnitte zum Thema „Gratwanderung“ werden im Modul 1, Rote Straße ausgestellt. 
Die dreizehn Arbeiten des dritten Ausbildungsjahres der Berufsfachschule Holzbildhauerei (BFBi16) zum diesjährigen Wettbewerbsthema der Heinrich Sauermannstiftung, zeigen unterschiedliche Szenen als Holzskulptur. Zusätzlich wurden zur eigenen Arbeit Holzschnitte angefertigt, die ebenfalls ausgestellt werden. Alle Arbeiten haben den Prozess von der Ideen- und Entwurfsfindung über das Modell zum Geschnitzten und zur Oberfläche durchlaufen. Die Arbeiten regen an, geben Anlass zum Nachdenken und zeigen eine Vielfalt an Ausdrucksweise und Darstellung. Aspekte, wie: Gleichgewicht und die Balance, die es zu halten gilt ohne, dass etwas aus den Fugen gerät oder kaputt geht; die Polarität im Menschen selbst; das Entscheiden bei einer heutigen Fülle von Möglichkeiten bei gleichzeitigem Bedenken der Konsequenzen; ohne dass es zu Verletzungen oder Verwicklungen kommt; Entscheidungen, die Mut erfordern und Vertrauen, dass es gut geht; Die Gratwanderung zwischen den Geschlechtern, zwischen Mädchen und Knabe; Die Gratwanderung wurde auch im heutigen Zustand der Welt gesehen, in der sich der Mensch einmal nicht so dominant sehen soll; die Erde, die nicht mehr im Gleichgewicht zu sein scheint, beziehungsweise auf der Kippe steht.

Vernissage, Donnerstag, 14.2.2019 | 18:00 Uhr
Bis zum 23.02.19 ist die Ausstellung der Skulpturen und Holzschnitte im Modul 1 Rote Straße 17 von Mo.-Fr., 15:00Uhr-18:00Uhr und Sa., 11.00Uhr-16:00Uhr geöffnet.

Plakat19014


DAS SELBST UND DAS ANDERE – Fotos mit philosophischem Hintergrund

Wer bin ich? Und wer ist der Andere? Was erscheint mir fremd bei mir selbst? Was habe ich gemeinsames mit dem Anderen? Im Rahmen des Seminars „Identität und Alterität – historische und zeitgenössische Aspekte der Darstellung des Selbst und der Anderen in der Kunst“ hat die KSM-Studierende Rima Abramovich eine Reihe von Selbstfotografien und einen Film erstellt, um den Wunsch nach einer authentischen Realität zu thematisieren. Der künstlerische Untersuchungsgegenstand in dieser Fotoserie ist das Thema der Identität und Alterität des eigenen Selbst. Was ist aber das eigene Selbst? Welche Personen verstecken sich hinter meinen Ichs? Und wo endet “Ich” und beginnt “Nicht Ich”? Diese Fragen erhebt die Studierende in ihrer Ausstellung.
Die Ausstellung „Das Selbst und das Andere“  ist u.a. inspiriert von Werken  der Philosophen und Psychologen M. Heidegger, B. Waldenfels und C. G. Jung.

Sie wird eröffnet am Do 17.1. 2019 um 18:00 Uhr
und ist geöffnet am darauffolgenden Fr: 17:00 – 19:00 und Sa: 10:00 – 14:00 
MODUL1, Rote Straße 17, Flensburg
Ausstellungsraum der Europa-Universität Flensburg

Rima3


UTOPIA im Modul 1

Von Toastbroten und utopisch-/ dystopischen Wechselwirkungen

Mareike Kraatz, Fabian Gsell und Lars Dobiasch, Studierende der Europa-Universität Flensburg, verwirklichen Utopien. …Manche täglich, manche nie, manche allein, diese zusammen.
In ihrem Projekt im Rahmen des Seminars ,Zeitgenössische Kunst’ an der EUF werden utopisch-/ dystopische Wechselwirkungen erkundet und Spannungen aufgezeigt. Beim Blick auf das Poster darf man sehr gespannt sein!

Vernissage am Freitag den 7.12.18 Um 19 Uhr im Modul1,
weitere Betrachtungen am 8.12.18 von 14-18 Uhr.

MODUL1 • Rote Straße 17 • Flensburg

Utopia schwarz DIN A4 final_small

 


Das MODUL1 wird wieder zum Festivalbüro

kurzfilmtage

Bis zum 18. November ist das MODUL 1 wieder zum Festivalbüro der 18. Flensburger Kurzfilmtage umgewandelt worden, mit

  • Kartenvorverkauf
  • Programminformationen
  • Infos und Gesprächen

 Studierende der Hochschule Flensburg (Festival-Design) und der Europa-Universität Flensburg (Raumgestaltung) haben ein gestalterisches Highlight geschaffen. Während des Festivals vom 14. bis 18.11. 2018 dient das Büro im MODUL1 zudem als Treffpunkt für Filmschaffende und Gäste.

 Öffnungszeiten:
 Mo.-Fr. 10.00 bis 18.00 Uhr
 Sa. 10.00 bis 14.00 Uhr

Weitere Infos

IMG_9617

Im aufregend gestalteten Büro der Kurzfilmtage im MODUL1 erwartet die Besucher guter Service und ein anregendes, atmosphärisch dichtes Ambiente zum Verweilen.

IMG_9619


“Plastopia ” im Modul1

Ann-Lena

Raum-Recycling Plastopia 

In der Woche vom 22.10.2018 bis zum 28.10.2018 setzen sich die beiden Kunst-Studentinnen Hannah Maaßen und Anna Boelmann in Anschluss an das Seminar „Ökokunst“ künstlerisch mit Plastik- und Papiermüll auseinander.  im MODUL 1 in der Roten Straße soll eine Rauminstallation entstehen, die ein Bewusstsein über den Verbrauch von Plastik- und Papiermüll in der Umwelt und in den eigenen vier Wänden hervorrufen soll.

Besucher sind herzlich willkommen sich interaktiv an dem Projekt zu beteiligen, indem sie eigenen Plastik- und Papiermüll mitbringen und die Möglichkeit bekommen diesen im Raum des MODUL1  zu installieren.

Öffnungszeiten: 

Montag: 15 – 18 Uhr 

Dienstag: 13 – 15:30 Uhr

Donnerstag: 14:30 – 18 Uhr 

Freitag: 13 – 16 Uhr


Gar nicht so süß 21 unglaubliche Bilder, die ziemlich glitzern

Juliane PieperMit Juliane Pieper startet die Galerie MODUL1 nach der Sommerpause. Die Berliner Künstlerin unterrichtet dieses Semester an der Europa-Universität im Fachbereich Kunst und visuelle Medien.

Juliane Pieper lotet in ihrer Arbeit die Spannbreite zwischen Kitsch und Kunst, Schrägheit und Schönheit aus. Sie benutzt für ihre Bilder Dekomaterial, Glitter und Farben, die mancher als „weibisch“ und „Mädchenkram“ abtut. Bewusst verwendet sie Materialien, die an Kindegeburtstage und Bastelnachmittage erinnern, und setzt sie in einen Kontext, wo sie eine neue und überraschende ästhetische Wirkung entfalten, jenseits von Bastel- und Dekotipps aus der Frauenzeitschrift. Sie verweist auf die traditionelle Rolle der (Ehe-)frau und Mutter, die etwas Hübsches bastelt, deren Arbeit und Wirken aber keine wirkliche Anerkennung erfährt, schon gar keine materielle. Die Frauen, Männer und Wesen in ihren Bildern sind eigen und selbstbestimmt. Sie sind schön und richtig, so wie sie sind.

Juliane Pieper arbeitet als (Buch-)Gestalterin, Illustratorin und Künstlerin in Berlin. Sie ist ehemalige Fulbright-Stipendiatin und konnte drei Jahre in New York leben und studieren, wo sie das erste Mal, nachdem sie jahrelang reduzierte Strichzeichnungen in schwarz und weiß hergestellt hat, das erste Mal glitzernde Sternchen und neonfarbenen Schleim auf ihren Arbeiten verteilte. Das hat ihr gefallen.

http://www.julianepieper.com

 

Die Ausstellung “Gar nicht so süß 21 unglaubliche Bilder, die ziemlich glitzern” wird vom 22. September bis 5. Oktober 2018 präsentiert

Eröffnung: Samstag, 22. September, 19 Uhr
Finissage: Freitag, 5. Oktober, 18 Uhr
An den Wochenenden ist das  MODUL1 von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

MODUL1
Rote Straße 17, Flensburg

einladung foto_Pieper


Inspired by bulgarian & greek culture – Textilausstellung im MODUL1

Performativ-Vesimentäre Ausstellung final Kopie

Vor der Sommerpause im MODUL1, Rote Straße, präsentieren Studierende der Fachrichtung Textil und Mode an der EUF Werkstücke, an denen sie zwei Semester gearbeitet haben. Durch Inspirationen während ihrer Studienfahrten nach Bulgarien und Griechenland entstanden in individuellen experimentellen Prozessen, Produkte, die in der Ausstellung auch performativ in einem Video dargestellt werden.

Donnerstag, 05. Juli 2018, Vernissage: 19:00 Uhr

Ausstellungszeiten:
Freitag, 06. Juli 2018, 11-16:00 Uhr
Samstag, 07. Juli 2018, 11-16:00 Uhr
Sonntag, 08. Juli 2018, 11-16:00 Uhr 

Modul 1
Rote Straße 17
24937 Flensburg

Zum Flyer


Courtney Johnson im MODUL1

Glass Cities

courtney(Glasstädte) ist eine Serie von Cliché-verre Statdlandaschaften, die über die letzten zehn Jahre entstanden und den Aufstieg und Fall von Städten in einem universellen Kreislauf dokumentieren. Die Szenen zeigen lichtdurchflutete, zerbechlich-schöne nächtliche Städte, die auch nach Sonnenuntergang nicht verschwinden. Cliché-verre, französisch für Glasnegativ, ist ein hybrider photo. malerischer Prozess; am Anfang steht Malerei auf Glas, die dann gescanned, vergrößert, und photographisch ausgedruckt wird. Historisch in Zeiten des Umbruchs verwendet, ist das Cliché-verre eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft, während wir ins digitale Zeitalter treten, und weg von der Landschaft hin Die Bilder dieser Serie zeigen Charaktere aus unserem neuen globalen, mythischen System: Städte.

Courtney Johnson ist spezialisiert auf alternative Prozesse und experimentelle Photographie und eine der führenden Theoretikerinnen in der Technik des Cliché Verre. Ihre Arbeit ist in zahlreichen öff entlichen Sammlungen vertreten, u.a. Museum of Fine Arts, Houston; University of Central Florida; Museum of Art Fort Lauderdale; und FOTOMUSEO, Bogotá. Johnson ist Associate Professor an der University of North Carolina Wilmington.

Fr, 25. Mai 2018, 19:00 Uhr Modul1 Rote Straße Flensburg


Grenzgrafik:Ausstellungen in Flensburg im Modul1 und der Galerie Kruse

Druckgrafik1

Betrachtet einen gelungenen Abzug:Helena Kjaer aus Sonderborg

Etwa zwanzig Studierende der Sønderjyllands Kunstskole und der Europa-Universität Flensburg – Abteilung Kunst und visuelle Medien – haben sich in der vergangenen Woche in Sonderburg gemeinsam mit der Technik der Druckgrafik befasst. Zum Einsatz kamen dabei verschiedene Drucktechniken und Materialien. Die Studenten haben z.B. Druckstöcke aus Gabunholz und Zink produziert. Als Vorlagen für die Werke dienten Schnappschüsse mit Handykameras. Angeleitet wurden die Studenten dabei von zwei erfahrenen Druckgrafikern aus Deutschland und Dänemark: Johanna Ludwig aus Kiel und Stefan Bannow aus Odense.

Die während des Symposiums entstandenen Werke der Studenten werden ab dem 17. Mai im Modul 1 in der Roten Straße in Flensburg präsentiert. Parallel dazu werden Werke von Johanna Ludwig und Stefan Bannow in der Galerie Kruse, ebenfalls in der Roten, Straße zu sehen sein.

Ausstellung der studentischen Werke: Modul 1, Rote Straße, Flensburg, Eröffnung Donnerstag, 17. Mai, 18 Uhr
Weiterlesen / Læs mere / Read more


Grenzgrafik bald im Modul 1

Grenzgrafik: Dänische und deutsche Studenten drucken gemeinsam.

Hochdruck und Tiefdruck stehen im Mittelpunkt eines eintägigen öffentlichen Symposiums mit dänischen und deutschen Kunststudenten am 8. Mai im Multikulturhuset in Sønderborg. Etwa zwanzig Studenten der Sønderjyllands Kunstskole und der Europauniversität Flensburg– Abteilung Kunst und visuelle Medien – werden sich gemeinsam mit der Technik der Druckgrafik befassen. Angeleitet werden sie dabei von zwei erfahrenen Künstlern aus Deutschland und Dänemark: Johanna Ludwig aus Kiel und Stefan Bannow aus Odense. Beide Künstler präsentieren sich und ihr Werk nach dem Symposium im Rahmen eines Artist Talk.

Die während des Symposiums entstandenen Werke der Studenten werden ab dem 17. Mai im Modul 1 in der Roten Straße in Flensburg präsentiert. Parallel dazu werden Werke von Johanna Ludwig und Stefan Bannow in der Galerie Kruse, ebenfalls in der Roten Straße zu sehen sein.

Grenzgrafik:
Öffentliches Drucksymposium:
Dienstag, 8. Mai, 10 – 17 Uhr, Sønderjyllands Kunstskole, Multikulturhus, Sønderborg
Artist Talk mit Johanna Ludwig (D) und Stefan Bannnow (DK)
Dienstag, 8. Mai, 19 Uhr, Sønderjyllands Kunstskole, Multikulturhus, Sønderborg

Ausstellung der studentischen Werke: Modul 1, Rote Straße, Flensburg, ab Donnerstag, 17. Mai, 17 Uhr
Ausstellung mit Werken von Johanna Ludwig (D) und Stefan Bannow (DK): Galerie Kruse, , Rote Straße, Flensburg, ab Donnerstag, 17. Mai, 18 Uhr

E364DD44-0CB1-4AA2-8F67-14F3B3E19043